Odroid-C2 mit KODI LibreELEC

Der Einplatinencomputer ODROID-C2 der koreanischen Firma Hardkernel gilt als weitere Alternative um mit KODI sich ein Mediacenter zu realisieren. Dabei hat der C2 einiges mehr unter der Haube. Da nun leider mit dem Pi3 (Raspberry) die Rechenleistung nicht ausreicht um Ultra HD Medien (4k) zu streamen, bietet der Odroid C2 diese Möglichkeit. Daher haben wir mal die Sache getestet.

Folgende Eckdaten verzeichnet der Odroid-C2:
– CPU: Amlogic S905 SoC, 4 x ARM Cortex-A53 1.5GHz, 64bit
– GPU: 3 x ARM Mali-450 MP 700MHz (2GHz gesamt)
– Arbeitspeicher: 2GB 32bit DDR3 912MHz
– Flash-Speicher: Micro-SD UHS-1 @83Mhz/SDR50 oder eMMC5.0
– LAN: 10 / 100 / 1000 Mbit/s
– Video: HDMI 2.0 4K / 60Hz – Audio: HDMI / I2S
– USB 2.0: 4 Ports / Camera-Input: USB 720p
– IO: 40 + 7 pin port / GPIO / UART / I2C / I2S / ADC
– Maße: 85 x 56 mm (3.35 x 2.2 inch)

Um nun das beliebte KODI (wir verwenden derzeit immer LibreELEC) zu installieren, reicht eine SD Card Class 10 (mind. 8GB oder besser 16GB). Natürlich kann man auch eine SSD eMMC Speicherkarte verwenden. Dies ist allerdings wieder mit Mehrkosten verbunden. Falls man nur Kodi nutzen will, reicht auch eine normale SD Card.

Zunächst muss man erstmal das Flash-Image (.img) auf den Speicher installieren. Dafür verwendet man am einfachsten den LibreELEC USB-SD Creator. Installiert auf Windows sieht das dann so hier aus. Wählt entsprechend die gewünschten Punkte aus, dies sollte kein Hexenwerk sein, daher keine weiteren Anmerkungen dazu. Wichtig ist nur, das ihr die korrekte SD Card (Laufwerk) auswählt. Zuvor noch die SD Card mit SDFormatter formatieren. Sind alle Einstellungen getroffen, könnt ihr das Image nun auf die SD Card schreiben. Steckt nun die SD Card auf der Unterseite des Odroid in den Slot und bootet das System. Beim ersten Start / Einstellungs-Wizard -> SSH und Samba aktivieren. Das ist später sinnvoll für den vollen Zugriff auf das System.

Da wir auch mehrere Raspberry Pi2 / 3 nutzen und diverse Systeme fertig sind, kann man auch ein Backup von Librelec für Pi3 in das Odroid System einspielen. Das verwendete System (Backupfunktion von LibreELEC) sollte allerdings mindestens 7.0.3 (16.1 Jarvis) sein. Wir haben erfolgreich das Backup aus dem Pi3 einspielen können.

Alternativ könnt ihr auch den kompletten /storage/.kodi/ Ordner vom Pi3 sichern und wieder einspielen.

Um nun vollen Zugriff auf das KODI-System zu haben, nutzt einfach das kostenlose Windows-Tool WinSCP um per SSH darauf zugreifen zu können. Gebt einfach die IP-Adresse vom Ondroid-C2 Gerät ein, verwendet als Benutzer: root und Passwort: libreelec. So sieht es dann ungefähr aus. Viel Spass damit 🙂

1 Punkt2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte (12 Votes, Durchschnitt: 4,67 von insgesamt 5)
Loading...      |      Thema wurde bisher 1.230 mal gelesen