KODI Datenbank auf NAS ( mysql ) auslagern

Kodi legt automatisch je eine Videodatenbank mit Namen MyVideos… an. In der Version 17.6 z.B. heißt die Datei MyVideo107. Standardmäßig liegt die Datei in /storage/.kodi/userdata/Database. Wir zeigen Euch hier, wie die Datenbank für Videos und Musik nicht auf der SD Card liegt, sondern extern auf einem NAS. Dies hat den Vorteil, das bei mehreren KODI Installationen / Raspberrys im heimischen Netzwerk immer nur einmalig aktualisiert werden muss. Oder ein pausierender Film woanders an der gleichen Stelle weitergeschaut werden kann.

Dafür ist folgendes zu tun:

1. Es muss eine Datei namens advancedsettings.xml erstellt werden und unter /storage/.kodi/userdata abgelegt werden. In dieser Datei muss die Videodatabase und Musicdatabase neu definiert werden. Die [host] IP entspricht dem des NAS. Im Anhang findet ihr eine xml-Vorlage. Die erstellte Datei auf den Raspberry Pi in o.g. Pfad hochladen.
2. Im Beispiel dient uns wie gehabt ein Synology NAS für die externe KODI-Datenbank. Dort müssen wir nun einiges noch einrichten und Pakete nachinstallieren (sofern noch nicht installiert). Zuerst installiert man über das Paketzentrum die Webstation, anschließend noch phpmyadmin, MariaDB 10 und php.
3. Nachdem wir alles auf dem Synology NAS installiert haben, müssen wir nun über mysqladmin einen Benutzer einrichten mit dem KODI auf die Datenbank zugreifen kann. In der advancedsettings.xml (siehe oben), haben wir schon den Benutzer kodi und Passwort kodi eingerichtet. Da es sich bei MariaDB 10 um eine Art mysql handelt, nutzt das Datenbanksystem den Port 3307 und nicht wie gewöhnlich 3306. Darauf achten!

Dem Benutzer: kodi mit pw : kodi geben wir globale Rechte und beim Host lassen wir das % stehen. So kann jede IP-Adresse im heimischen Netzwerk auf die KODI-Datenbank zugreifen. Haben wir alles eingestellt und mit OK bestätigt, zeigt uns eine Meldung das erfolgreiche Hinzufügen des Benutzers „kodi“!

Unter KODI stellen wir unter Netzwerkeinstellungen noch ein, das der KODI-Start auf das Netzwerk warten sollte, falls es Probleme mit dem Zugriff auf die externe Datenbank gibt. Damit nun KODI eine komplett neue Datenbank auf dem NAS erstellen kann, müssen wir den Raspi neu starten.

Anschließend müssen unter KODI alle vorhandenen Video-Quellen / Musik-Quellen neu gescannt werden.

Nun kann man auch von anderen KODI’s auf die gemeinsame DB zugreifen. Dabei muss natürlich jeder Raspberry mit KODI die advancedsettings.xml im Ordner /storage/.kodi/userdata besitzen und die gleiche installierte KODI Version. Derzeit hat die Version 17.6 den Datenbanknamen MyVideos107. Älteren Kodi-Versionen haben andere Namen wie z.B. MyVideos106, …99 etc. – Darauf sollte geachtet werden.

Um das ganze nun etwas ansprechender „Lesen“ oder bearbeiten zu können, nutzen wir dafür HeidiSQL als Windowsversion. Um den DB-Zugriff extern von diesem SQL-Programm zu erhalten, muss der Port 3307 im Router freigegeben werden. Das ganze sieht dann im HeidiSQL Tool dann so aus. Viel Spass 😉

Download: advancedsettings.xml

1 Punkt2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte (5 Votes, Durchschnitt: 4,80 von insgesamt 5)
Loading...      |      Thema wurde bisher 627 mal gelesen